Wednesday, August 17, 2022
HomeFashionDrest − Gaming-Fieber für Socialites & Modeverrückte | MODEPILOT.de

Drest − Gaming-Fieber für Socialites & Modeverrückte | MODEPILOT.de

Eine enge Freundin fragte neulich in kleiner Runde: ‘Macht Ihr das auch: Lauter Dinge in den Warenkorb schieben, die Ihr am Ende gar nicht kauft? Es ist eine Sucht.’ Ich tat erstaunt, als könne ich dieses Spielchen nicht nachvollziehen, aber in Wahrheit tue ich es auch. Standig. Ich suche nach neuen Outfits und Outfit-Ergänzungen, mit denen ich irgendeiner neuen Idee entsprechen möchte. Aber kaufen tue ich all das nicht, weil das Unsinn wäre und Unsummen kosten würde. Ich könnte all das auch gar nicht tragen. Stattdessen könnte ich das Geld ebenso verbrennen. Aber so ist das mit einer Sucht.

Drest − Gaming-Fieber for Modeverrückte

Drest App Game Gaming Modepilot
Meine alte Version von Drest bekommt erst einmal ein Update, bevor ich die neuen Features ausprobieren kann.
Über das Game Drest hatte ich vor knapp einem Jahr das erste Mal geschrieben (Fashion & Gaming >>>). Ich hab die App seitdem nicht mehr angefasst. Aber nun gibt es wieder Neuigkeiten. Man kann seinen Avatar nicht mehr einfach nur auf einen imaginären Laufsteg oder vor eine Graffitiwand und ähnliches stellen, sonder auch in Hotels wie dem Bristol in Paris oder dem Hôtel du Cap-Eden-Roc, platzieren und passend dazu einkleiden.
Hotel du Cap-Eden-Roc Drest Modepilot
Mein Avatar in der Auffahrt zum Hotel du Cap-Eden-Roc. Sie trägt ein Kleid von Zimmermann, Pantoletten von Jacquemus, Tasche von Aranaz und Ohrringe von Verbena Madrid.

Das macht das Spiel etwas interesting. Für die Outfits steht alles bereit, was man braucht, denn Farfetch, also die Onlineplattform der Luxusboutiquen weltweit, ist Partner. Alle Kleider, Taschen, Schuhe, Ohrringe stammen aus aktuellen Kollektionen und sind teilweise noch dort kaufbar. Wenn man sie seinem Avatar anzieht, ist das wie Warenkorb vollstopfen, nur noch befriedigender. Denn man sieht seine Tagträume ja praktisch schon umgesetzt.

Das perfekte Outfit am perfekten Ort: Chateau Saint-Martin & Spa
Die Hotels gehören zur Oetker Collection, ein Hotel- und Villen-Portfolio der Extraklasse (>>>). Es ist die erste Hotelgruppe, die in der App mitspielt, aber bei Weitem nicht der erste Luxuspartner. Insgesamt sind es bereits 250 Luxusmarken, die mit Drest kooperieren oder für einen bestimmten Zeitraum kooperiert haben, darunter Bottega Veneta, Breitling, Cartier, Chanel, Christian Louboutin, Gucci Beauty, Prada, Stella McCartney und Valentino.

Supermodels

Zu den Supermodels, die hier ganz offiziell ihr Antlitz zum Anmalen und ihre Rundungen zum Einkleiden zur Verfügung stellen, zählen ua Natalia Vodianova, Irina Shayk und Precious Lee. Kate Moss war im Rahmen einer Kooperation mit einer Schmuckmarke auch schon mal dabei. Bei Imaan Hammam gibt es den interessanten Zusatz im Kleingedruckten, dass man sie aufgrund von vertraglichen Verpflichtungen nicht in Oscar de la Renta kleiden kann. Das wird technisch direkt ausgeschlossen. spanend. Verstehen tue ich den Zusammenhang allerdings nicht, denn das Model erschien bei der diesjährigen Met Gala in einem eigens angefertigten Galakleid der Designerbrand. Kann es mir einer erklären?

So funktioniert das Spiel

Man entscheidet sich auf der ‘Home’ für ein Spiel/eine Challenge. Das kann zum Beispiel sein: Kreiere einen nautischen Look mit mindestens einem gestreiften Teil. Dann sucht man sich sein Model/Avatar aus und kann wählen… zwischen unterschiedlichen Frisuren, Make-Up (allein das Augen Make-up ist unterteilt in alle möglichen Lidschatten, Lidstriche, Glitter und vielem mehr), Designerkleidern, -Accessories, – Schuhen, Hintergründen und Props.

Drest Oetker Collection Modepilot
Ausgeh-Look im Hotel Bristol in Paris

Leider ist das Tippen mit dem Finger auf das Designerteil oder die Lippenstiftfarbe zum Ausprobieren und wieder entfernen sehr ähnlich mit dem Fingertipp des Kaufens, also des Eintauschens seines Drest-Dollars-Budgets. Und diese Transaktionen können nicht rückgängig gemacht werden. Weshalb ich nun mein ganzes Budget für völlig übertrieben teure und teilweise hässliche Kleider verballert habe.

Natalia Vodianova in einem gestreiften Outfit im Hotel du Cap-Eden-Roc
Supermodel Natalia Vodianova in einem Outfit mit Streifen auf der Terrasse des Hôtel du Cap-Eden-Roc

Außerdem komme ich in der Nautical Challenge nicht weiter, weil diese nur mit der Buchung eines Supermodels funktioniert (was mir eingangs nicht klar war), wofür ein ‘Set pass’ notig ist, den man nur per In-App-Kauf bekommt: Da werden 3.99 Euro fallig. Um an einer anderen Challenge teilnehmen zu können, reichen meine Drest Dollars nicht mehr. Ich mustte echtes Geld ausgeben. Dafür gibt es dann aber wohl gemerkt nichts zum Anfassen in der echten Welt. Echten Spielern dürfte das wiederum egal sein. Im Gegenteil: Die fragen sich vermutlich, warum man Geld für echte Kleider ausgeben sollte, wenn man diese nicht auch seinem Avatar anziehen kann.

Grosser Pluspunkt: Die Dame im Hilfe-Chat bei Drest, Marta, ist echt. Sie antwortet schnell und kompetent. Und da wird der Luxusaspekt auf angenehme Weise deutlich. Denn am Ende des Tages ist ja nichts so wertvoll wie gutes Personal. Soll ich vielleicht doch die vier Euro für den ‘Set Pass’ bezahlen? Is ja nicht viel.

Spielt Ihr Drest?

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments